Sie sind hier

24-Std.-OL – nur die Harten kommen in den Garten

von Dani

Vom 10.-12.Mai 2013 fand in Martinroda (bei Ilmenau) der 19. Thüringer 24-Stunden-OL statt. War das Wetter in den Tagen davor noch sehr warm und trocken, sollte es sich zum Wochenende deutlich abkühlen und auch vom Regen sollten wir nicht verschont bleiben.

 

Mehrere Berliner Teams wagten sich an den doch sehr kräfteraubenden Wettkampf. Ob nun 12 Stunden oder 24 Stunden gelaufen wurde machte keinen großen Unterschied, anstrengend war es für alle.

 

Fast alle Teams reisten bereits am Freitagabend an, um Ihre Zelte auf einer teilweise sehr feuchten Wiese aufzubauen. Stand das Zelt dann, hat man sich im Festzelt auf ein Bier und eine Bratwurst getroffen und den Abend locker ausklingen lassen.

 

Am Sonnabend gingen dann Punkt 9 Uhr 150 Läufer in den Wald, um die erste Strecke für Ihr Team zu bewältigen. Für manche Teams stand einfach nur der Spaß im Vordergrund und man wollte einfach nur dabei sein. Andere Teams hatten da schon mehr Ambitionen. So die 12-Stunden-Staffel  „M und Ms“. Galt es doch einen 3.Platz aus dem Jahre 2011 zu verteidigen. Martin Ahlburg, Mark Otto, Matthias Jandrig und Udo Lange kämpften bis zum Schluss. Ihnen fehlten im Ziel nur 2 Min. und 16 Sek. zum zweiten Platz. Gratulation an die Vier Jungs. Auch ein Dritter Platz ist super. 

Auch in der 24-Stunden-Wertung hatte sich ein Berliner/MekPom-Team Hoffnungen auf einen Platz unter die ersten 6 gemacht. Unter dem Decknamen OLV Kiekemal gingen Raik Zschäckel, Ed Nash, Niels Schmiedeberg, Friederike Graumann, Dennis Müller und Daniela Zschäckel an den Start. Nach den Dämmerungsbahnen  zog man kurz in Erwägung, eine Frau aus dem Team zu nehmen, um evtl. etwas schneller in der Nacht zu sein. Doch hießt das auch, dass die anderen 5 Läufer noch häufiger in den Wald müssen. Irgendwann verlassen einen aber die Kräfte und jeder zusätzliche Kilometer wird zur Qual. Also blieb man bei dem 6-er Team und am Ende wurde sie mit einem 6.Platz belohnt.

 

Da beim 24-Stunden-Ol nicht nur die Sieger geehrt werden, gab es am Sonntag noch ein paar Überraschungen bei der Siegerehrung. So wurde Charlotte Leonhardt als jüngste Teilnehmerin  und das Team „Der flotte Sechser“ (vom Kaulsdorfer OLV) als älteste Staffel geehrt.

 

Es hat allen wieder riesigen Spaß gemacht und es wird auch schon über evtl. Staffeln im Jahr 2015 diskutiert.

 

Nun heißt es erst einmal regenerieren und neue Kräfte sammeln, damit wir bei den nächsten Wettkämpfen die Beine wieder heben können.