Sie sind hier

Spring Opening Event-Wettkampfbericht

Schon lange vorher hatte ich im Internet nach Wettkämpfen recherchiert, wollte ich doch unbedingt während meines Urlaubs hier in den USA an einem teilnehmen.

Schließlich wurde es das "Spring Opening Event" in Pakim Pond organisiert von der DVOA in der Nähe von Philadelphia. Das Navi bringt mich in die Nähe und schon bald sehe ich die typischen OL-Ausschilderungen.

Da ich aus New York etwas Verpätung mitgenommen habe, erreiche ich das WKZ erst um 12.30 Uhr.

Zur Auswahl stehen 7 "color-coded-courses" + 1 Sprint-Bahn und offener Start ist von 10-13 Uhr-So einfach kann OL sein. Von 2,5km bis 11km ist alles bei den 7 Bahnen vertreten, so dass jeder der mitlaufen will fündig wird und der Ausrichter muss sich nicht den Kopf über 15 und mehr Bahnen den Kopf zerbrechen.

Alle sind genauso nett und freundlich wie man es vom OL gewöhnt ist und nachdem ich das Meldeformular ausgefüllt habe, wechseln $7 den Besitzer und es kann endlich losgehen.

Es ist unglaublich warm und zum ersten Mal in diesem Jahr laufe ich nur mit kurzem Laufshirt die 800 Meter zum Start. Ein paar Worte reichen und ich werde zunächst für einen Schweizer Läufer gehalten, wie schnell doch ein Akzent durchkommt. Egal, Löschen-Prüfen-Karte nehmen-Start.

Mich erwarten 8,3 km und ein Wald der nicht unbedingt nach meinem Geschmack ist. Offener Pinienwald mag noch gehen, nur leider ist der Boden sandig und mit kniehohen Blaubeerbüschen übersät. Querlaufen ist verdammt anstregend und so versuche ich nach dem 5. Posten hauptsächlich über die unzähligen Pfade und Trockengräben zu laufen. Nachdem es mich am 4. Posten mit einem Parallelfehler erwischt hat, zähle ich sehr genau mit.

Danach läuft es ganz gut, bis nach dem 14. Posten die Beine immer schwerer werden, 9 Stunden Flug und wenig Training machen sich deutlich bemerkbar.

Nach dem Laufstück zu Posten 16 fehlt dann komplett der Sauerstoff im Kopf, so dass ich an den beiden nachvollgenden Posten grobe Fehler mache, die mich am Ende auch die Bestzeit kosten. Nach 71 Minuten bin ich endlich im Ziel und es fehlen 3 Minuten auf den Schnellsten dieser Bahn.

 Ergebnisse   Karte

 Geschrieben von Matthias Jandrig