Berlin Triathlon XL 2012 - Martins Erfahrungsbericht

Am Sonntag, den 17. Juni 2012, fand der Berlin Triathlon XL 2012 am Müggelsee statt.

Über die Mitteldistanz (1,9km/94km/21km) erreichte Matze eine Zeit von 5:24:09h.

Gleichzeitig wurde auch die erste Langdistanz (3,8km/180km/42km)in Berlin angeboten.

Martin wagte den Schritt und benötigte 10:15:27h.

Den ausführlichen Bericht findet ihr hier  KLICK  !

DM Sprint in Wuppertal - Einmal im Leben ...

... durch Wuppertal schweben. So zumindest die Idee, jedoch fuhr aufgrund von Wartungsarbeiten keine Schwebebahn. Auch detaillierte Anreiseskizzen und -beschreibungen waren nicht zu finden, vor allem nicht im Programmheft. Immerhin durch die vielen Grußworte fühlte man sich Willkommen.

... im A-Finale stehen:

Dafür muss man einen guten Platz im Qualifikationslauf erreichen. In dem sehr anspruchsvollen Gelände gab es Sprint-OL wie er sein soll. Viele Routenwahlen, Mauern, Treppen auf mehreren Ebenen verteilt. Genaues Kartenlesen war gefordert um den Posten zu finden. Doch gerade wenn es auf der Karte unklar war, verwirrte die Postenbeschreibung mehr als zu helfen und so gab es im Ziel viele hängende Gesichter. Udo verpasste das A-Finale ebenso wie Martin, der den schwierigsten Vorlauf erwischt hatte und es trotz seiner guten Leistung nicht reichte. Um einen Platz verfehlte Ines das Ziel, zeitgleich mit Frieda Graumann (ESV Lok) schrammte sie auf Platz 12 am Finale vorbei, auch weil wohl einige Konkurrentinnen im Sperrgebiet abkürzten. Matze hatte den leichtesten Vorlauf und dank Glücksbringer Martin die Qualifikation fürs A-Finale geschafft. Bereits qualifiziert erarbeitete sich Bea mit einem starken Vorlauf eine gute Ausgangsposition für das Finale.

 

NOR Mittel in Oranienburg - Auch am Muttertag geht´s durch den Wald

In den Jahren 1944 und 1945 flogen die britisch-amerikanischen Alliierten insgesamt acht Angriffe mit über 10.500 Sprengbomben auf Oranienburg, um nicht nur die als kriegswichtig angesehenen Heinkel-Flugzeugwerke auszuschalten, sondern vor allem die Auer-Werke zu treffen, die Uran und Thorium für eine potentielle Atombombe aufbereiteten.

An diesen Teil der Geschichte wurde man erinnert, wenn man in dem von H.-P. Blome detailreich aufgenommenen Gebiet bei Friedrichsthal wieder einen Trichter umlaufen musste oder zum Postenstempeln hineinstolperte. Obwohl der Wetterbericht anderes vorhergesagt hatte, störte das trübe Wetter und hin und wieder Niesel das Laufen nicht. Der moosige Untergrund und das weitgehende Fehlen von Brombeeren erlaubten ein sehr schnelles Lauftempo. Klar im Vorteil war, wer bei den Sprintmeisterschaften am Tag zuvor schon an den Schmetterlingen „geübt“ hatte, denn die Bahnkreuzungen und zum Teil engen Postenabstände (gerade im hinteren Teil) erforderten ein erhöhtes Konzentrieren.

BBM Sprint in 'Berlin-Buch

Die Sieger kamen jedoch weder aus Dortmund oder München, sondern aus Prenzlauer Berg und Schöneweide.

Doch der Reihe nach:

Die im Modus Doppelsprint ausgetragene Berlin –Brandenburger Meisterschaft im Sprint-OL verlangte von den Läufen vor allem eine gute Kondition.

In dem flachen Campusgelände erforderten die vielen Gebäude und teilweise vorhandenen Schmetterlingsposten ständige Aufmerksamkeit.

Insgesamt 85 Starter stellten sich den unterschiedlichen Bahnen, bei angenehmen 15°C und Sonnenschein.

 

Nach ausgiebiger Stärkung mit Kaffee und Kuchen wurde Punkt 12 Uhr der zweite Lauf gestartet.

 

Der zweite Lauf führte die Läufer dann in den südlichen Geländeteil. Im rauh-offenem Gebiet und gut belaufbarem Hochwald sorgten wiederum Schmetterlinge für schnelle Richtungswechsel und Laufzeiten.

Sprintergene und schnelle Beine – Die Deutsche Park Tour mit Zwischenstopp in Berlin

 

Am 12. Mai  können im Rahmen der Berlin-Brandenburger Meisterschaften im Sprint-OL wertvolle Punkte für die Deutsche Park Tour gesammelt werden.

Der Campus Berlin-Buch hat sich im letzten Jahrzehnt zu einem modernen Wissenschafts- und Biotechnologiepark entwickelt und seit dem letzten Lauf vor genau fünf Jahren hat sich das Gelände durch die Errichtung von neuen Gebäudekomplexen verändert.

 

Die ca. 100 Läuferinnen und Läufer – darunter auch Gäste  aus Portugal- erwartet ein parkähnliches Gelände mit sehr guter Belaufbarkeit, dazu zwingen die vielen Gebäude zu ständigen Routenwahlentscheidungen.

Staffel-Cup in Strausberg

Der zweite Lauf des Staffel-Cup fand am heutigen Sonntag bei Strausberg auf der Karte "Spitzheide" statt.

Insgesamt 22 Teams standen am Start, wobei wir nur vier vonfünf Wertungsstaffeln stellten. Los gings mit den kurzen Bahnen und das Läuferfeld blieb noch dicht zusammen. Unter den ersten Staffeln wechselten Alina, Kerstin und Micha, mit etwas Rückstand dann auch Charlotte.

Auf der zweiten mittleren Bahn trennte sich das Feld teilweise recht deutlich auf, weil man bei den Querpassagen viel Vorstellungsvermögen brauchte, um zu erkennen, auf welcher der eingezeichneten Schneisen man gerade steht und ob es auf der Karte noch weiß oder schon grün ist. Nur wer im Postenraum von anderen Läufern profitieren konnte, war unter den ersten Staffel beim Wechsel. Am besten gelang die Dani, dann mit deutlichen Abständen folgten Helmut, Rainer und Uwe.

Auf der langen Schlussstrecke kamen alle von uns ohne allzu größere Fehler durch, wobei Siggi die heute beste IHW-Staffel auf Platz 5 ins Ziel lief. Nah beieinander kamen dann Matze, Raik und Robin ins Ziel.

Alle Staffeln erhielten 7 Punkte, in der Gesamtwertung liegt nun der Kaulsdorfer OLV mit zwei Punkten in Führung.

Ergebnisse

Erster Lauf zum Trainings-Cup mit guter Beteiligung

Am Donnerstag, den 29. März 2012 wurde der erste Posten des BerlinerTrainingsCups2012 durch Matze und Martin im historischen Mauerpark gesetzt.

Früher war der Mauerpark ein Güterbahnhof, dann verlief dort die Grenze zwischen Ost- und Westberlin. Nach dem Fall der Mauer wurde er zur Erholungsfläche für die Bewohner von Prenzlauer Berg und Wedding, nun ist es auch ein kartiertes OL-Gelände.

Doppelwochenende - Die Zweite

Der IHW dominierte in den Hauptklassen

Start des OL-Doppelwochenende war am Samstag beim Frühlings-OL in Ferch. Der OLV Potsdam ließ 142 Starter aus 20 Vereinen in den offenen laufbetonten Wald. Auch diesmal zeigte sich wieder, dass der IHW gut in die neue Sportsaison gerutscht ist und glänzte mit vielen vorderen Plätzen. Vor allem in den Hauptklassen, sowohl bei den Frauen als auch bei den Herren waren wir nicht zu stoppen. Hierbei macht ein Blick in die NOR nach 2 Läufen Hoffnung auf mehr. Bei den Frauen dominiert Dani mit 2 Siegen und die ersten 5 Plätze bei den Herren werden durch IHWer besetzt, vorne weg Raik, Martin und Udo, gefolgt von Matze und Uwe R.

 

Die Einzelplatzierungen im Überblick:

Doppelwochenende - Die Erste

Mit den Deutsche Bestenkämpfen im Nacht-OL begann am 17. März die nationale Saison. Allerdings trauten sich nur ca. 150 Teilnehmer in den Wald in der Sächsischen Schweiz. Einige Sümpfe und Dickichte behinderten bei sehr milden Temperaturen das Vorankommen bei den sonst laufbetonten Bahnen. Nach ganz oben auf das Siegerpodest schaffte es Martin, allerdings nur bei der Direktbahn (insgeheim die Berliner Elitebahn :) ).

Zweite Plätze gab es für Dani (D40) und Raik (H40) sowie einen dritten Platz für Alexandra (D18)

Am Tage stellten sich dann in

sgesamt 300 Teilnehmer dem Kampf gegen Höhenmeter und Hitze und weil es leider keinen Trinkposten gab, schlichen sich bei vielen Läufern Fehler ein. Erste Plätze gab es für Dani (D40), Rosi (D65) und Helmut (H65). In der Herren Elite mussten sich Raik, Martin, Uwe und Matze den angereisten Norwegern und Lokalmatadoren aus Dresden den Vortritt lassen.

Insgesamt ein schönes OL-Wochenende in landschaftlich wunderschönem Gebiet und zur Belohnung gab es in Tschechien noch Oblaten.

BBM Ultralang in Joachimsthal - ja wo laufen sie denn?

Nachdem wir bei Kristall-, Schneeflocke- und Winter-OL schon gute Leistungen gezeigt hatten, stand nun der erste Härtetest auf dem Programm.

Bei den regionalen Ultralang-Meisterschaften zeigte sich, wo nach dem Wintertraining noch Defizite liegen und wo es schon sehr gut läuft, doch der Reihe nach.

Die gute Laune durch das sonnig Frühlingswetter rund um den Werbellinsee wurde durch Parkplatzprobleme und Startverschiebung aufgrund verschwundener Posten etwas gedrückt. Mit Aufnahme der Laufkarte war aber alles wieder vergessen und es galt die gestellten Aufgaben zu absolvieren. Von anspruchsvollen Routenwahlen über "Mit-Tempo-ein-Feld-umrunden" bis zu falsch hängenden Posten war alles dabei, doch auch diese Hürde meisterten alle Läufer. In einer nahegelegenen Gaststätte gab es abschließend die wohlverdienten Medaillen und Präsente für die Sieger und Platzierten.

Für IHW gab es die folgenden Podestplätze

Gold: Charlotte (D12), Alexandra (D18), Dani (D40), Konstantin (H10), Raik (H21), Udo (H40), Uwe J. (H55 BBM)

Silber: Alina (D14), Kerstin (D45), Robin (H16), Matze (H21 BBM), Helmut (H65)

Bronze: Susi (D55), Henrik (H10), Uwe R. (H40), Rolf (H65)

Ergebnisse

Inhalt abgleichen